Wermsdorf

Die Schlosskapelle des Schlosses Hubertusburg in Wermsdorf ist die Pfarrkirche der katholischen Pfarrei Wermsdorf. Nach der Reformation ist sie einer der ältesten und einer der schönsten katholischen Gottesdiensträume in Sachsen. Dabei führt die Bezeichnung "Kapelle" ein wenig in die Irre, denn es handelt sich schon um einen "ausgewachsenen" Kirchenraum. Entstanden ist er mit dem Umbau des Schlosses Hubertusburg in den Jahren 1743-51.
Dank der Bemühungen des Hofkaplans Norbert Anton Schubert blieb er als einziger Raum weitgehend von der Plünderung des Schlosses 1761 verschont. So konnten die katholischen Christen seit dem Jahr 1747 regelmäßig  ihre Gottesdienste in diesem schönen Gotteshaus feiern - unterbrochen nur in der Zeit zwischen 1940-47. Seit dem Jahr 2010 kann die Gemeinde die Eucharistie an dem von Paul Brandenburg geschaffenen Zelebrationsaltar aus weißem mazedonischen Marmor feiern.
Die katholische Gemeinde hat eine große Ausdehnung (Oschatz, Mügeln, Mutzschen, Dahlen), es gehören etwa 1170 Katholiken zur Pfarrei (Stand April 2011).

Mehr über die Schlosskapelle und die Hubertusburg finden Sie auch in der Wikipedia.